Zeltlager

Jedes Jahr fährt die Pfarrjugend in der zweiten Pfingstwoche für sieben Tage in die Natur. Wir schlafen in unseren schönen Zelten, lauschen der Gitarrenmusik am Lagerfeuer und geniessen unsere exquisite Zeltlagerküche von Stockbrot bis Bratapfel. Unter einem wechselndem Motto, wie Harry Potter oder Asterix und Obelix, vertreiben wir uns die Tage mit Geländespielen und viel anderem Quatsch. Eine Fahne gilt es natürlich auch zu verteidigen!

2017 - der Hochadel begab sich in die Sommerresidenz

Werte Lords, werte Ladys, werter Pöbel,

 

Nachrichten der königlichen Hofpoststelle:

 

Wir vermelden mit großer Freude, dass sich der Hochadel der Jugend anlässlich der Pfingsttage in seine Sommerresidenz zu Langenneufnach begab. In dieser Woche durften die ehrenwerten Fürsten der Häuser Habsburg, Wittelsbach, Windsor und Hohenzollern sich in verschiedenen Disziplinen, wie dem Tjosten, Ringstechen oder dem Langnudelkampf, aneinander messen. Auch höheres Können, wie die Kunst des Schreitens, der erlesenen Sprache und der Tischmanieren galt es in den täglichen Hofspielen unter Beweis zu stellen, selbst das Säubern der Latrinen und das Holzhacken geschahen mit großer Anmut. Der diesjährige königliche Kronrat war außerdem über das neue Aufenthaltszelt sehr verzückt und dankt nochmals der königlichen Verwaltung (KV) für die Ermöglichung desselbigen. Nun konnte der gesamten Hofgemeinschaft gleichermaßen Schutz vor Sonne und Regen geboten werden, wobei sich der Regenschutz dieses Jahr erfreulicherweise auf wenige Stunden beschränkte. Weiterhin war der Kronrat stolz über die Verpflichtung der Chefköchin Monique de Gerg aus dem Hause Steinbach, der ferner vom Verband der Vorkoster ein herzlicher Dank ausgesprochen werden durfte. Ebenfalls sei erwähnt, dass die königliche Hofbäckerei, mit Sitz in der Adalbertstraße, uns wieder mit bekannten Köstlichkeiten vergnügte, auf die sich mancher Leiter immer ein Jahr lang freuen darf. Wir danken der Leiterschar und allen edlen Teilnehmern für eine großartige Woche!

 

Felix Maier für den Kronrat