Aktuelle Information zum Virus SARS-CoV-2 (Coronavirus)

Gemeinsam wollen wir einen Beitrag leisten, um das Ansteckungsrisiko mit dem Virus SARS-COV-2 (Coronavirus) zu verringern und die Ausbreitung zu verlangsamen.
 

Derzeit finden keine öffentlichen Gottesdienste statt.

Die Pfarrkirche St. Joseph ist für das persönliche Gebet
an Wertagen von 8.00 Uhr bis 19.00 Uhr, an Sonn- und Feiertagen von 9.00 Uhr bis 20.00 Uhr
geöffnet!

 

Wir danken für Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe. Bleiben wir im Gebet, vor allem für die Kranken, verbunden!
 

Nähere Informationen finden Sie unter www.erzbistum-muenchen.de/coronavirus
 

Die Sonntagsgottesdienste für St. Joseph und St. Ludwig werden derzeit am Sonntag um 10.00 Uhr per Livestream aus der Guardinikapelle übertragen und sind dann später auch abrufbar.
 

Gedanken zum ersten Sonntag "in Corona"                                                  Gedanken zum Vierten Fastensonntag    
Gedanken von Pfr. Markus Gottswinter zur aktuellen Situation...              Gedanken zum Sonntag - Hausgottesdienst - Gebet

Gedanken zum Fünften Fastensonntag
Gedanken von Pfr. Markus Gottswinter
 

Wie geht´s weiter?


Kann es das wirklich geben, dass Ostern ausfällt? Ja, es gibt zum Beispiel einen Roman von Nikos Kazantzakis, in dem genau das passiert. Der griechische Philosoph des letzten Jahrhunderts erzählt die Geschichte eines Dorfes in Nordgriechenland, in welchem der Pfarrer und die Gemeinde beschließen die Auferstehungsfeier so lange nicht zu feiern, bis Friede unter den Bewohnern des Dorfes und den aus dem Dorf stammenden Partisanen geschlossen ist.

So ähnlich fühlt es sich an, wenn wir an diesem Osterfest auf die Nacht der Nächte verzichten müssen – oder müssen wir das? Im Pastoralen Team haben wir uns für die griechische Variante entschlossen: Erst wenn es wieder erlaubt ist Gottesdienste öffentlich zu halten, werden wir als Erstes die Osternacht genau so feiern wie wir das eben jedes Jahr getan haben – sollte es auch erst im Mai sein. Denn die Osternacht allein schenkt uns das Licht für jede Taufe und jeden Totengottesdienst, nur sie öffnet für das ganze Jahr den Brunnen der Taufe und nur sie begründet den Kern der Feier jeden Sonntages der da kommen wird.

Was machen wir bis dahin? Fasten – aber nicht zu viel. So lange es geht werden die Kirchen offen bleiben – wir gehen seitens der Pfarrei allerdings von einer Ausgangssperre in den kommenden Wochen aus. Dann werde ich hier erneut etwas schreiben.

Aber wie gesagt bis jetzt sind die Kirchen auf und stehen für den Besuch frei. Wir wollen auch die Anbetungsstunden in St. Joseph in die Kirche verlegen, so dass zu unterschiedlichen Zeiten während der Öffnung der Kirchen das Allerheiligste ausgesetzt sein wird – damit jeder den sehen kann, den wir nun für einige Zeit nicht leiblich empfangen können – aber immer doch geistlich.

Die Glocken werden jeden Tag zum Angelus rufen, am Freitag um drei die Todesstunde Christi ausrufen und am Samstag und Sonntag um 15.00 bzw. 10.00 Uhr die Auferstehung verkünden.

Daneben wollen wir auf eine eigene YouTube Adresse geistliche Inhalte und Kirchenmusik stellen – vielleicht gibt es Geister-Orgelkonzerte – wir probieren das aus – und Sie sehen es auf der Homepage beider Pfarreien.

Wir Geistlichen werden jedenfalls in den Messen „sine populo“ (ohne Volk) weiter für die Gemeinschaft der Kirche und vor allem unserer Pfarreien beten. Eine solche Messe ohne Volk ist nicht zur persönlichen Heiligung des Priesters gedacht, sondern sie ist seit vielen Jahrhunderten die Art und Weise, wie man im Geiste als Gemeinde Eucharistie feiern kann, auch wenn man räumlich nicht zusammen sein kann. Der Zweite Don Camillo Film zeigt diese Praxis an seinem Ende sehr eindrücklich.

Gehen wir also zuversichtlich in die kommenden Wochen – wir sind im Gebet miteinander verbunden, über die verschiedenen Medien sind wir gegenseitig erreichbar und dann wird die Osternacht wie jedes Jahr gefeiert werden – als Feier des Sieges über den Tod, den zu erringen jetzt biologisch/medizinisch wie spirituell unser aller Aufgabe und Mühe ist.

Gesegnete Tage und alles Gute aus den Pfarrhäusern im Namen aller Seelsorgerinnen und Seelsorger

Euer Markus Gottswinter.

 

Öffnungszeiten des Pfarrbüros

Das Pfarrbüro St. Joseph ist bis auf weiteres für den Publikumsverkehr nicht mehr geöffnet!
 

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass uns die momentane Situation zu diesem Schritt zwingt. Diese Maßnahme dient dem Schutz der Besucher und der Angestellten der Pfarrei.

In sehr dringenden Fällen bitten wir Sie, die Möglichkeit eines persönlichen Gespräches telefonisch zu klären.

Sie können das Pfarrbüro telefonisch zu den üblichen Öffnungszeiten oder per E-Mail erreichen.

Montag, Dienstag und Donnerstag    09.00 bis 12.00 Uhr
Montag und Donnerstag                     14.00 bis 16.00 Uhr

Sollten Sie außerhalb dieser Zeiten anrufen, sprechen Sie bitte auf den Anrufbeantworter. Dieser wird regelmäßig abgehört.

Telefon: 089-272 894 0

E-Mail:  st-joseph.muenchen@ebmuc.de
 

Pfarrei St. Joseph, München

„Deus caritas est!“ so steht es ganz oben auf der Fassade unserer Josephskirche. „Gott ist Barmherzigkeit!“ – mit diesen Worten begrüße ich Sie auch ganz herzlich auf der ersten Seite unserer Homepage. Die Pfarrei St. Joseph kommt ganz aus der Tradition des franziskanischen Ordens der Kapuziner, die über 100 Jahre hier ein Kloster unterhielten. 

 

Heute wollen wir als Pfarrei mitten in der Stadt weiter eine Gemeinschaft sein, die das Wort Gottes hören und leben möchte. Wir freuen uns, wenn auch Sie bei uns eine geistliche und freundschaftliche Heimat finden.

 

Willkommen in St. Joseph,

Ihr Markus Gottswinter, Pfarradministrator